Offshore das Fundament der Energiewende
windenergie agentur

Das EEG ist ein Gesetz zur vorrangigen Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Energiequellen mit einer festgelegten Einspeisevergütung. Die durchschnittliche Vergütung von Offshore-Strom über 20 Jahre beträgt rund 10 Cent pro Kilowattstunde. Diese Förderungsform ist keine klassische Subvention. Vielmehr handelt es sich um eine Anschubfinanzierung der regenerativen Energien. Sobald die neuen Energietechnologien etabliert sind, verliert auch eine solche Finanzierungsform ihre Notwendigkeit. Die derzeitige Finanzierung über das EEG ist demnach auch an die erfolgreiche Entwicklung der Offshore-Windenergie gekoppelt: Je etablierter die erneuerbaren Energien, desto weniger Anschubfinanzierung ist über das EEG notwendig.

Offshore-Windenergie wird nicht hoch subventioniert. Bei den Regelungen des EEG handelt es sich um eine – im derzeitigen Stadium übliche – Anschubfinanzierung.

Aktuelles

WABWindnetwork "Die neuen Perspektiven der Offshore-Windbranche sind Thema der 18. Windforce-Konferenz, die der Branchenverband WA… https://t.co/uZh5l1PONS
WABWindnetwork Noch anders als bei uns: Wo Meereswindkraft auch gute Industriepolitik ist - Die Offshore-Windkraft-Konferenz Windf… https://t.co/fZaU6dfyEV
WABWindnetwork "Die Offshore-Windenergie-Branche erwartet dank der enormen Ausbauziele eine Vedoppelung der Arbeitsplätze. Was daz… https://t.co/S6UFp4xUxu
WABWindnetwork Bremer Windkraft-Branche erwartet Tausende neue Stellen - buten un binnen. URL: https://t.co/dzYKr1ih5k
WABWindnetwork "Bis 2030 sollen laut Bundesregierung 80 Prozent des Stroms in Deutschland aus erneuerbaren Quellen kommen. Für die… https://t.co/ENJchP7YeQ