Offshore das Fundament der Energiewende
windenergie agentur

Das EEG ist ein Gesetz zur vorrangigen Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Energiequellen mit einer festgelegten Einspeisevergütung. Die durchschnittliche Vergütung von Offshore-Strom über 20 Jahre beträgt rund 10 Cent pro Kilowattstunde. Diese Förderungsform ist keine klassische Subvention. Vielmehr handelt es sich um eine Anschubfinanzierung der regenerativen Energien. Sobald die neuen Energietechnologien etabliert sind, verliert auch eine solche Finanzierungsform ihre Notwendigkeit. Die derzeitige Finanzierung über das EEG ist demnach auch an die erfolgreiche Entwicklung der Offshore-Windenergie gekoppelt: Je etablierter die erneuerbaren Energien, desto weniger Anschubfinanzierung ist über das EEG notwendig.

Offshore-Windenergie wird nicht hoch subventioniert. Bei den Regelungen des EEG handelt es sich um eine – im derzeitigen Stadium übliche – Anschubfinanzierung.

Aktuelles

WABWindnetwork RT @radowitz: Six wind groups from US and Europe pledge to cooperate to reach a joint 125GW of offshore wind by 2030. @WABWindnetwork @offs
WABWindnetwork RT @energynetworkSH: Sie kann #Offshore windenergie - Heike Winkler ist Geschäftsführerin des Branchenverbands @WABWindnetwork #Fachkräfte
WABWindnetwork RT @energynetworkSH: Norddeutsche Netzwerk für die Wasserstoff -Wirtschaft: Heute unterzeichneten Marc Itgen AfW Cuxhaven, Jan Rispens @Er
WABWindnetwork Join our "WAB #WindIndustry Talks" at @WindEnergyHH in hall B.6/298, right next to the WAB joint stand! With presen… https://t.co/ovNzexRs7I
WABWindnetwork Vielen Dank an Markus Lesser, Stefan Kapferer, Peter Schmidt, Holger Kreetz, Peter Rößner und Mark Helfrich für die anregende Diskussion!